News

4.700 Likes für unsere Seite 👍Vielen lieben Dank, Ihr seid einfach der Wahnsinn! 😁

Wir wünschen Euch allen einen tollen Start ins Wochenende! Wir sehen uns morgen Abend in Oberried 🤘🥳🎉🎶🎵

Eure Schlurbis
... See MoreSee Less

View on Facebook

***REGIO-GUGGETREFF 2019***Line-Up***Teil 5 von 6***:

Rotsee-Husaren Ebikon (CH) !!!

Unsere 5. Gast-Gugge kommt aus einer DER Fasnachts-Hochburgen der Schweiz, denn ihr Heimatort Ebikon (schweizerdeutsch „Äbike“) liegt direkt vor den Toren Luzerns im oberen Rontal. Zum Gemeindegebiet gehört auch der größte Teil des Rotsees, der unseren Gästen bei ihrer Gründung im Jahre 1960 ihren Namen gab.

Als erste organisierte Fasnachtsgruppe und reine Männer-Gugge riefen die Rotsee-Husaren in ihrem Heimatort die Fasnacht ins Leben und fördern diese bis heute. Ihren ersten Tonträger veröffentlichten sie bereits im Jahre 1974 und über die Jahre folgten noch drei weitere Alben mit gesammelten Husaren-Werken sowie zahlreiche Beiträge zu den „Guuggenpower“-CD’s von Radio Pilatus. Seit 1979 zählt auch eine mehrköpfige Wagenbaugruppe zum Verein, die vorwiegend aus ehemaligen Aktiv-Musikern besteht und mit ihren Beiträgen bei den örtlichen Umzügen den Husaren und ihrem Sujet (Kostüm) einen zusätzlichen besonderen Ausdruck verleiht.

Zu den Höhepunkten der Vereinsgeschichte zählen u.a. Vereinsausflüge und Auftritte in Frankfurt a.M., München, Venedig, Dublin und Paris, beim Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel sowie bei der Ski-WM 2003 in St. Moritz (bisher der größte Sportanlass, der je in der Schweiz stattgefunden hat). Mit besten Erinnerungen an dieses Event durften sie 14 Jahre später beim „Super Sunday 2017“ erneut im Zielgelände der Damen- und Herrenabfahrt aufspielen. Im Jahre 2012 sorgten sie außerdem schon einmal bei unserem Regio-Guggetreff in Heitersheim für Gänsehaut-Stimmung.

Trotz der vielen Gigs in der Fremde vergessen die aktuell 70 aktiven Musiker um Major Pepe Gander nie ihre Wurzeln: Mit ihrem vielseitigen Programm bereichern sie Jahr für Jahr die Ebikoner Fasnacht. Anlässe wie der Kindermaskenball im Pfarreiheim und das gratis Risotto-Essen auf dem Wydenhofschulhausplatz sind in der fasnachtsbegeisterten Bevölkerung von Ebikon ebenso fest verankert wie das alljährlich im November stattfindende „Große Husaren-Lotto“. Seit 1961 sind die Rotsee-Husaren an allen Umzügen der Luzerner und Ebikoner Fasnacht vertreten und für das anstehende große 60. Vereinsjubiläum im kommenden Jahr laufen die Planungen bereits auf Hochtouren.

Zuvor gibt die große Husaren-Truppe aber am 09.02.2019 zum 30. Jubiläum des Regio-Guggetreffs ein erneutes Gastspiel bei uns in Heitersheim, um EUCH mit ihrem grandiosen Sujet und ihrer großartigen Musik zu begeistern. Wir freuen uns darüber sehr und können Euch nur empfehlen: Seid mit dabei und genießt den Sound und das Feeling der Luzerner Fasnacht mit den Rotsee-Husaren Ebikon beim Regio-Guggetreff 2019!!! 🙂
... See MoreSee Less

View on Facebook

On the road to Leibstadt 🚍🎉🎶🤘 Bis gleich 😉 ... See MoreSee Less

View on Facebook

***REGIO-GUGGETREFF 2019***Line-Up***Teil 4 von 6***:

Guggenmusik Eichlefääger Würenlingen (CH) !!!

Der Heimatort unserer nächsten Gast-Gugge befindet sich im Norden der Schweiz, inmitten des Kantons Aargau. Unweit des sog. „Wasserschlosses der Schweiz“, wo sich die drei Alpenflüsse Aare, Reuss und Limmat zu einem großen Strom vereinigen, liegt das schöne Örtchen Würenlingen.

Ende der 90er Jahre suchten einige junge Würenlinger Fasnächtler nach Jahren des närrischen Treibens, u.a. als Fuß- und Wagenbaugruppe, eine neue Herausforderung für die tollen Tage. Da sich zahlreiche Musikbegeisterte unter ihnen befanden, entstand die Idee, eine Guggemusik zu gründen, was aber aufgrund der Tatsache, dass es schon zwei Guggen im knapp 4700 Einwohner zählenden Ort gab, für eher gemischte Reaktionen sorgte. Unter dem Namen „Eichlefääger“ (bei der Namensfindung diente das Würenlinger Gemeindewappen als Vorlage) und mit 28 bis in die Haarspitzen motivierten Musikern zog man sodann im Jahre 1998 in die erste fasnächtliche Gugge-Saison, bevor im darauffolgenden August die formelle Vereinsgründung erfolgte. Durch stetigen Mitgliederzuwachs und intensive Probearbeit verbesserte sich das musikalische Können der jungen Truppe von Jahr zu Jahr und so steht als bis dato größter Erfolg der Vereinshistorie der 1. Platz bei den Swiss-Gugge-Awards im Jahre 2006 zu Buche.

Aktuell begeistern 45 aktive Fäägerinnen und Fääger rund um Major Mathias Vogler ihre stetig wachsende Fangemeinde in Nah und Fern mit einem breiten musikalischen Repertoire. Gemeinsam mit den beiden anderen ortsansässigen Guggemusiken, zu denen man mittlerweile ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis pflegt (und sich gegenseitig regelmäßig zu musikalischen Höchstleistungen „pusht“ – Konkurrenz belebt das Geschäft), tragen die Eichlefääger die Würenlinger Fasnacht in alle Ecken der Schweiz hinaus.

Am 09.02.2019 wird der Hauch der Würenlinger Fasnacht dann sogar über die Landesgrenzen hinaus bis nach Heitersheim wehen, wenn die Jungs und Mädels sich auf den Weg zu uns machen, um mit Euch gemeinsam abzufeiern. Wir freuen uns sehr, dass die Eichlefääger unserem Regio-Guggetreff 2019 mit ihrem fantastischen Sound beiwohnen werden. Party on!!! 🙂
... See MoreSee Less

View on Facebook

Wir danken Euch herzlich für Euren unglaublichen Support das ganze Jahr über und wünschen Euch allen das Allerbeste für 2019! Bleibt alle gesund und rutscht gut rüber :-)🎆🍾🎉

Wir sehen uns 😉

Eure Schlurbis
... See MoreSee Less

View on Facebook

***REGIO-GUGGETREFF 2019***Line-Up***Teil 3 von 6***:

Schorebord-Krächzer Höchenschwand (D) !!!

Auf einem leicht nach Süden geneigten Hochplateau des Südschwarzwaldes, ca. 20 km nördlich der Kreisstadt Waldshut-Tiengen, liegt der heilklimatische Kurort Höchenschwand. Insbesondere bei Föhnlage hat man von hier aus einen fantastischen Panorama-Blick auf den Feldberg, das Rheintal und die Alpen.

Die dort beheimateten Schorebord-Krächzer, die sich selbst als „bunt gemischten Haufen mit super Kameradschaft“ beschreiben, haben ihren Ursprung in der Trachtenkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern, deren Mitglieder an der Fasnacht schon immer in verschiedenen Musik-Formationen unterwegs waren. Seit 1992 existierten die Schorebord-Krächzer als Abordnung der Trachtenkapelle und seit 2005 sind sie ein eigenständiger Verein.
Aktuell kann Major Jonas Villinger auf 63 aktive Krächzer und Krächzerinnen, die sich auf 7 Instrumentengruppen verteilen, zurückgreifen. Gemeinsam bereichert man mit großem Enthusiasmus die heimische Fasnacht, u.a. mit dem legendären „Bergfäscht“, welches alljährlich im November steigt. Natürlich sind die Jungs und Mädels aber auch gerne außerhalb der Gemeindegrenzen unterwegs und sorgen allerorts mit ihrem fantastischen Sound für beste Stimmung.

Wir freuen uns daher sehr, dass im aktuellen Tourplan der Schorebord-Krächzer, genau 5 Jahre nach ihrem letzten Gastspiel in Heitersheim, für den 09. Februar 2019 unser Regio-Guggetreff 2019 vermerkt ist.
Seid Ihr bereit für eine grandiose Gugge-Party mit den Schorebord-Krächzern aus Höchenschwand??? 🙂
... See MoreSee Less

View on Facebook

Wir wünschen Euch allen frohe und besinnliche Weihnachten! 🎄🌟🎁🎅

Genießt die Zeit mit Euren Lieben und lasst es Euch gut gehen 🙂

Eure Schlurbis
... See MoreSee Less

View on Facebook

***REGIO-GUGGETREFF 2019***Line-Up***Teil 2 von 6***:

Guggenmusik Hölledüüfel Degernau (D) !!!

Unsere zweite Gast-Gugge ist am südöstlichen Rand des Schwarzwaldes, im schönen Örtchen Wutöschingen (Landkreis Waldshut) beheimatet.
Im Mai 2001 kamen einige Kicker der dortigen Spvgg. Wutöschingen auf die Idee, eine Guggemusik zu gründen. Pünktlich zum 11.11.2001 wurden sodann die Hölledüüfel Degernau (benannt nach dem Ortsteil Degernau, da alle anderen Ortsteile schon eine eigene Guggemusik hatten) aus der Taufe gehoben. Der erste Auftritt der jungen Truppe erfolgte noch im selben Jahr bei der Weihnachtsfeier der Spvgg. Wutöschingen, bei der dann immerhin schon 25 Musiker auf der Bühne standen.

Nach diesem erfolgreichen Start wuchs die Mitgliederzahl über die Jahre stetig an und so besteht der Verein derzeit aus über 70 motivierten und jungen Musikerinnen und Musikern, die Spaß an der Fasnacht und Kameradschaft haben. Bei ihrer Gugge-Night im November 2018 stellten die Hölledüüfel ihr neues Kostüm der Öffentlichkeit vor. Unter dem Motto „Mad Max“ werden Major Mark Siebler und seine Crew künftig das musikalische Höllenfeuer auf den Fasnetsbühnen dieser Welt entfachen.

Ihr dürft Euch also schon jetzt auf eine teuflisch gute Party freuen, wenn die Jungs und Mädels aus Degernau sich am 09.02.2019 nach Heitersheim aufmachen um Euch beim Regio-Guggetreff 2019 ordentlich einzuheizen! Feuer frei!!! 🙂
... See MoreSee Less

View on Facebook

1 month ago

StrauSchoeh-Schlurbi Heitersheim (S-hoch3)
View on Facebook